Bauen & Wohnen

Gemeinde Mönchhof
Die Gemeinde Mönchhof (der Bürgermeister) ist Baubehörde I. Instanz und ist daher für die Erteilung von Baugenehmigungen im Ortsgebiet (Bauland) zuständig. Von dieser Zuständigkeit ausgenommen sind Bauten im Grünland sowie gewerbliche Bauten (hier wurde die Zu-ständigkeit an die BH. Neusiedl am See abgetreten).

Das derzeit gültige Baurecht, Bgld. BauGesetz 1997 sieht 3 Arten von Bauvorhaben vor:

1. Geringfügige Bauvorhaben gem. § 16 Bgld. BauG

Dies sind Maßnahmen zur Erhaltung, Instandsetzung oder Verbesserung von Bauten und Bauteilen sowie sonstige Bauvorhaben, an denen keine baupolizeilichen Interessen bestehen.

Diese bedürfen keines Bauverfahrens, sind aber der Baubehörde spätestens 14 Tage vor Baubeginn schriftlich mitzuteilen (zumindest Beschreibung des Bauvorhabens mit Planskizze, damit die Baubehörde feststellen kann ob ein weiteres Bauverfahren erforderlich ist oder nicht).

Unter die vorgenannten Bauvorhaben fallen z.B. Renovierung der Fassade, Austausch von Fenstern, Folientunnel, Glashäuser, Pkw-Abstellflächen bis 3 KFZ, Pergolen, Gartenlauben, Gerätehütten und Gartenhäuschen, Antennenanlagen und Funkanlagen bis 3 m Höhe

2. Anzeigepflichtige Bauvorhaben gem. § 17 Bgld. BauG

Solche Bauvorhaben sind:
•   die Errichtung und Änderung von Wohngebäuden bis zu einer Wohnnutzfläche von insgesamt 200 m² und der dazugehörenden Nebengebäude (z.B. Garagen, Gartenhäuschen), sowie von sonstigen Gebäuden bis zu einer Nutzfläche von insgesamt 200 m²,
•   die Errichtung und Änderung von Bauwerken, und
•   die Änderung des Verwendungszweckes von Gebäuden.

Für die vorgenannten Bauvorhaben hat der Bauwerber bei der Baubehörde eine schriftliche Bauanzeige (unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen (3 von einem befugten Planverfasser erstellte Baupläne – auf welchen der Planverfasser gem. § 3 bestätigt, dass keine baupolizeilichen Interessen verletzt werden und alle Anrainer am Baugrundstück mit ihrer Unterschrift die Zustimmung zum Bauvorhaben erteilen – und Baubeschreibungen, Anrainerverzeichnis, Grundbuchauszug der Bauparzelle) zu erstatten.

Sind die eingereichten Unterlagen vollständig und entsprechen den Vorgaben des § 17 Bgld. BauG so erteilt die Baubehörde die „Baufreigabe“ ohne Abhaltung einer Bauverhandlung.

3. Bewilligungspflichtige Bauvorhaben gem. § 18 Bgld. BauG

Alle anderen Bauvorhaben, für die die vorgenannten Kriterien nicht zutreffen (z.B. Nutzfläche über 200 m² etc.) sind bewilligungspflichtig, d. h. der Bauwerber hat unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen (Baupläne und Baubeschreibungen – jeweils 3-fach -, Grundbuchauszug, Anrainerverzeichnis) bei der Baubehörde um Baubewilligung anzusuchen. Nach Abhaltung einer Bauverhandlung an Ort und Stelle erteilt die Baubehörde die Bewilligung in Bescheidform.

In diesem Zusammenhang werden Bauwerber darauf aufmerksam gemacht, dass es sinnvoll ist, sich im Gemeindeamt vor der Planerstellung über die geltenden Bebauungsgrundlagen zu informieren. Weiters sollte der Baubehörde vor der endgültigen Planerstellung eine Planskizze zur Vorbegutachtung übermittelt werden (augenscheinliche Mängel könnten so noch vor der Planerstellung korrigiert werden und der Bauwerber kann sich eventuell Mehrkosten ersparen).

Hier finden Sie noch eine Grundinformation für Bauwerber, die Baufibel:

Baufibel / Information für Bauwerber

Um den Mönchhoferinnen und Mönchhofern die verwaltungstechnische Einreichung von Bauvorhabe zu erleichtern, bietet die Gemeinde Mönchhof kostenlose Bausprechtage im Gemeindeamt an.
Die nächsten Bausprechtage finden an folgenden Terminen statt:

Montag dem 07. August 2017 von 14:30 – 16:30 Uhr

Montag dem 04. September 2017 von 14:30 – 16:30 Uhr

Montag dem 02. Oktober 2017 von 14:30 – 16:30 Uhr

Freitag dem 10. November 2017 von 08:00 – 09:30 Uhr

Montag dem 11. Dezember 2017 von 14:30 – 16:30 Uhr

Um längere Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir für die Teilnahme am Bauspechtag um Voranmeldung im Gemeindeamt.